Skip to main content

Grundsteueraufkommen

Steuereinnahmen aus der Grundsteuer in Deutschland

SSL Zertifikat

Einnahmen des Bundes durch die Grundsteuer B

Destatis Pressemitteilung Nr. 331 vom 30. August 2019

Die Gemeinden in Deutschland erzielten im Jahr 2018 mit rund 14,2 Milliarden Euro die bisher höchsten Grundsteuereinnahmen seit 1991. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, entfielen dabei 13,8 Milliarden Euro auf die für bebaute und bebaubare Grundstücke erhobene Grundsteuer B. Dies war ein Anstieg um 1,8 % gegenüber dem Vorjahr. Die höchste Zunahme bei den Flächenländern erzielte das Saarland mit +6,4 %. Bei den Stadtstaaten hatte Bremen mit +2,9 % den höchsten Anstieg gegenüber 2017 zu verzeichnen. Über die Grundsteuer A, die für Grundstücke der Land- und Forstwirtschaft erhoben wird, nahmen die Gemeinden 2018 insgesamt 0,4 Milliarden Euro und damit 0,4 % mehr ein als 2017.

Grundsteuer B - Herkunft nach Bundesländern 2019

Grundsteuer B Einnahmen 2018 nach Bundesland

Bundesland Grundsteuer B in Mio. € Pro-Kopf-Aufkommen €/Erw. Grundsteuerkraft ∅ Hebesatz  
Baden-Württemberg 1.746 158,01 39,76 397 %  
Bayern 1.782 136,69 34,66 394 %  
Berlin 817 225,28 27,81 810 %  
Brandenburg 266 106,31 26,04 408 %  
Bremen 203 298,27 43,43 687 %  
Hamburg 472 257,41 47,67 540 %  
Hessen 1.144 183,14 38,71 473 %  
Mecklenburg-Vorpommern 179 111,50 26,14 424 %  
Niedersachsen 1.372 171,92 39,88 431 %  
Nordrhein-Westfalen 3.688 205,68 36,09 570 %  
Rheinland-Pfalz 570 139,72 34,77 402 %  
Saarland 151 152,20 34,70 439 %  
Sachsen 496 121,79 24,47 498 %  
Sachsen-Anhalt 237 106,97 25,51 419 %  
Schleswig-Holstein 437 151,09 38,49 393 %  
Thüringen 235 109,34 25,11 435 %  
Deutschland ∑ 13.796 ∅ 166,44 ∅ 35,24 ∅ 469 %  

Durchschnittliche Hebesätze 2018

Durchschnittliche Hebesätze 2019