Wenn sich Ihr Grundstück über mehrere Flurstücke erstreckt, so sind sämtliche Flurstücke in einer Steuererklärung anzugeben. In der Regel finden Sie alle Flurstücke auf einem Grundbuchauszug/Grundbuchblatt. Voraussetzung dafür sie gemeinsam in einer Erklärung anzugeben ist, dass die Flurstücke zu einer wirtschaftlichen Einheit gehören. Der Begriff der wirtschaftlichen Einheit ist ein steuerrechtlicher Spezialbegriff. Was genau unter einer wirtschaftlichen Einheit zu verstehen ist, finden Sie in einem eigenen Abschnitt weiter unten erläutert.

Einen Hinweis darauf, ob ihr Grundstück für Zwecke der Grundsteuer mehrere Flurstücke umfasst, bietet die bisherige Einheitsbewertung. Wurden bislang mehrere Flurstücke unter einem Aktenzeichen als wirtschaftliche Einheit bewertet, so ist dies in der Regel auch hier fortzusetzen. Schauen Sie hierfür bitte in ihren bisherigen Einheitswertbescheid für das Grundstück.

Separate Garagengrundstücke, gemeinsame Zufahren etc.

Mit zu erklären sind auch Anteile an Flurstücken, die im gemeinschaftlichen Eigentum mit anderen gehalten werden, die aber zusammen mit dem Haus bzw. der Wohnung genutzt werden und nicht selbst eine wirtschaftliche Einheit bilden.

Dabei kann es sich zum Beispiel um Flurstücke handeln, auf denen sich die Zufahrt zu Ihrem Haus befindet und welches Ihnen zusammen mit Ihrem Nachbarn gehört (z.B. je zu ½). Auch dieses Flurstück für die Zufahrt ist als weiteres Flurstück zu erfassen.

Weiterhin kann dies regelmäßig der Fall bei Anteilen an separaten Garagengrundstücken sein. Dabei muss sich die Garage nur in räumlicher Nähe zum eigentlichen Grundstück befinden und nicht direkt angrenzen. In einem solchen Fall ist der Anteil an dem Garagengrundstück (also der Anteil an dem/den Flurstück(en) mit in der Erklärung anzugeben. Entsprechend sind auch Anteile an Flurstücken, die aufgrund von Sondereigentum an Stellplätzen bestehen, hier zu berücksichtigen.

Definition wirtschaftliche Einheit

Eine wirtschaftliche Einheit des Grundvermögens kann mehrere Flurstücke, Gebäude oder selbständige Gebäudeteile umfassen, die wirtschaftliche Einheit ist damit auch nicht mit dem grundbuchrechtlichen Grundstücksbegriff deckungsgleich.

Was zu einer wirtschaftlichen Einheit jeweils gehört bestimmt sich vielmehr nach Kriterien wie der Zweckbestimmung, der wirtschaftlichen Zugehörigkeit, örtlichen Gewohnheit sowie tatsächlichen Übung. Dabei kann nur zu einer wirtschaftlichen Einheit gehören, was denselben Eigentümer hat. Eine Ausnahme davon besteht sofern ein Eigentümer einen Anteil an einem anderen Grundvermögen hat und dieses zusammen mit seinem Grundstück nutzt und eine gewisse räumliche Nähe zueinander besteht. Dies betrifft vorrangig Garagen oder gemeinschaftlich genutzte Hofflächen oder Zufahrten. In einem solchen Fall wäre auch der Anteil an diesem anderen Grundvermögen mit in die wirtschaftliche Einheit einzubeziehen. Beispiel: Dem Eigentümer eines Grundstücks mit Einfamilienhaus gehört auch eine Garage auf einem separaten Garagengrundstück in der Nähe zu seinem Haus, welche er auch selbst nutzt. Das Garagengrundstück steht im gemeinschaftlichen Eigentum zusammen mit anderen Bewohnern in der Nachbarschaft. Im Ergebnis würde der Anteil an dem Garagengrundstück zusammen mit dem Einfamilienhausgrundstück eine wirtschaftliche Einheit bilden und würden in derselben Grundsteuerwerterklärung anzugeben sein.

Weitere wichtige Abgrenzungskriterien zur Bestimmung des Umfangs einer wirtschaftlichen Einheit sind die selbständige Veräußerbarkeit, sowie eine räumliche Trennung. So bildet z.B. bei Reihen-/Doppelhäusern desselben Eigentümers in der Regel jedes einzelne Haus eine eigenständige wirtschaftliche Einheit, soweit das Haus einzeln und unabhängig von den Nachbarhäusern veräußert werden kann. Mehrere nebeneinanderliegende Wohngebäude desselben Eigentümers sind auch dann getrennte wirtschaftliche Einheiten, wenn sie durch Brandmauern und Trennwände voneinander getrennt sind, gesonderte Eingänge, gesonderte Hausnummern, eigene Versorgungsanschlüsse usw. haben.

Zusammenfassend lässt sich festhalten:

Zu einer wirtschaftlichen Einheit zusammengefasst werden Flurstücke und Gebäude, die

- die gleiche Vermögensart haben,

- zusammen genutzt werden und

- derselben Eigentümerin bzw. demselben Eigentümer oder denselben Eigentümerinnen bzw. denselben Eigentümern gehören.

Ihnen gehört ein Grundstück mit einem Einfamilienhaus. Dieses Grundstück besteht aus einem Flurstück 536/152, welches Ihnen vollständig gehört. Die entsprechenden Daten geben Sie in der Erfassungsmaske zum Flurstück Nr. 1 an.

Zwei Straßen entfernt von Ihrem Einfamilienhaus gehört Ihnen eine Garage auf einem Grundstück mit diversen Garagen, welche einer Vielzahl an Eigentümern aus der ganzen Nachbarschaft gehören. Das Flurstück 536/72 auf dem diese Garagen stehen befindet sich im gemeinschaftlichen Eigentum von Ihnen zusammen mit den Nachbarn. Ihr Miteigentumsanteil beträgt beispielsweise 1/10. 

Dieses Flurstück ist als weiteres Flurstück zu erfassen.
 

Die Präsentation als PDF-Datei können Sie hier herunterladen.

Rufen Sie uns anZur Kontaktseite